Die Bayernhymne ist die offizielle Hymne des Freistaates Bayern.

Die Melodie der Bayernhymne stammt von Max Kunz (1835), der Text der ursprünglichen Strophen 1–3 von Michael Öchsner (1860).
Das ursprüngliche Lied wurde schnell zum Volkslied und in der Folge kamen bald unterschiedliche Fassungen in Umlauf. Als Ersatz für
die dritte Strophe - die so genannte Königsstrophe, die 1918 aus den Schulbüchern entfernt wurde - schrieb der bayerische Dichter
Josef Maria Lutz im Jahr 1946 eine neue dritte Strophe. Unter anderem ersetzte er die Formulierung "deutsche Erde" durch
"Heimaterde" - jedoch ohne Erfolg.

Alfons Goppel (* 1.10.1905, + 24.12.1991 -  bay. Ministerpräsident von 1962 bis 1978) erklärte das Bayernlied in seiner Originalfassung
von Josef Maria Lutz am 29.Juli 1964 offiziell zur Bayernhymne.

Franz Josef Strauß (* 6.9.1915, + 3.10.1988 -  bay. Ministerpräsident von 1978 bis 1988) führte am 18. Juli 1980 die heute gültige
Version ein, die nur die beiden ersten Strophen in der Version mit "deutsche Erde" beinhaltet.

 

Heute gültiger Text

1.Strophe

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
Walte seine Segenshand!
Er behüte deine Fluren,
schirme deiner Städte Bau
Und erhalte dir die Farben
seines Himmels, weiß und blau!

 

2.Strophe

Gott mit dir, dem Bayernvolke,
dass wir, uns'rer Väter wert,
fest in Eintracht und in Frieden
bauen uns'res Glückes Herd!
Dass mit Deutschlands Bruderstämmen
einig uns ein jeder schau
Und den alten Ruhm bewähre
unser Banner, weiß und blau!

 

 

Originalfassung des Gedichtes von 1860 "Für Bayern"

1. Strophe

Gott mit dir, du Land der Bayern,
Deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
Ruhe deine Segenshand!
Er behüte deine Fluren,
Schirme deiner Städte Bau
Und der Himmel dir erhalte
Seine Farben – Weiß und Blau.

2. Strophe

Gott mit dir, dem Bayernvolke,
Daß wir unsrer Väter wert,
fest in Eintracht und in Friede
bauen unseres Glückes Herd;
Daß der Freund da Hilfe finde,
Wehrhaft uns der Gegner schau,
Wo die Rauten-Banner wehen,
Unsre Farben – Weiß und Blau!

3. Strophe

Gott mit ihm, dem Bayer-König,
Vater Max aus Wittelsbach!
Über seinem Hause wölbe
Sich des Himmels schirmend Dach!
Gott erhalte uns den Herrscher,
Volkes-Glück in jedem Gau,
Reine Sitte, deutsche Treue,
Ew'ge Farben – Weiß und Blau.